Ein gesunder, dichter Rasenteppich kann sich nur bilden, wenn die Voraussetzungen dafür auch stimmen. Die Bodenreaktion schwach sauer, das Bodengefüge krümelig, die Durchlüftung bei sandigem Lehmboden gewährleistet. Das sind optimale Bedingungen für Ihren Rasen.

Unkraut und Moos im Rasen

Rasen richtig mähen

RasenbewässerungRichtige Rasen-Bewässerung

Schwerer Boden speichert das Wasser und gibt es in Trockenzeiten langsam ab. Da wir aber einen leichten, sandigen Boden bevorzugen, sollten sie ihrem Rasen in Trockenperioden  1-2 mal pro Woche mit je 15-20 Liter Wasser über den Sommer helfen.

Ein bis zwei kräftige Wassergaben pro Woche, am Morgen oder Abend, lassen das Wasser in tiefere Schichten eindringen. Das ist besser als tägliches, leichtes Besprühen.

Eine automatische Rasenbewässerung erleichtert die Arbeit und spart viel Zeit.

Optimale Rasendüngung setzt eine Bodenanalyse voraus und wird individuell darauf abgestimmt. Möchten Sie´s etwas einfacher? Der Gebrauchsrasen im Hausgarten bekommt  zwei Langzeitdüngergaben: Im April Stickstoff betont, im Juli mit ausgeglichenem Stickstoff-Kali-Verhältnis 1:1. Eine leichte, Kali betonte Herbst-Düngung im Oktober schließlich sorgt dafür, dass der Rasen gesund und kräftig in die Winterpause geht.

Eine Ausführliche Düngeanleitung für Ihren Rasen finden Sie unter: www.deingruen.de/garten/rasen-pflege/dungung-die-praxis

WieseDarf es etwas mehr Wiese sein? bunte Wiesenblumen in wechselnden Farben lassen uns die Jahreszeiten erleben – ohne Chemie, ohne Dünger, ohne falschen Ehrgeiz.

Ganz gleich, ob Blumenwiese, Naturrasen oder Golfrasenteppich: Viel Erfolg!

Ausführliche Informationen finden Sie auf unserer grünen Infoseite: www.deingruen.de/garten/rasen-pflege