Rasen verlegenMaulwürfe sind Nützlinge. Aber im Rasen können sie uns mit ihren Hügeln sehr ärgern. Da die Nager geschützt sind, dürfen sie nicht bekämpft, sondern allenfalls vergrämt werden. Langfristig nur mit geringen Erfolgsaussichten.

Eine sehr zuverlässige Möglichkeit gegen Maulwurfschäden im Rasen ist die horizontale Maulwurfsperre: Auf den verlegefertig vorbereiteten Boden wird ein engmaschiges Kunststoffgittervlies ausgerollt und darauf direkt der Fertigrasen verlegt.

Maulwurfsperre

Schwachpunkte sind allerdings die Randbereiche sowie Unterbrechungen in den Rasenflächen, z.B. durch Trittplatten, Bäume oder Blumenbeete. Hier können die Maulwürfe ihre Hügel immer noch aufstoßen.

Der große Nachteil: Das Vlies behindert ein gesundes Bodenleben. Kein Regenwurm durchdringt das Vlies. Dabei ist doch gerade der Wurm so wichtig für die Bodendurchlüftung.

Außerdem ist diese Art von Maulwurfsperre einfach ein Fremdkörper im Rasen. Stellen Sie sich vor, Sie möchten den Rasen irgendwann mal wieder austauschen. Das wird dann richtig aufwändig, weil der Rasen fest mit dem Vlies verwurzelt ist…

Maulwurf Sperre

Eine gute Alternative: Die vertikale Maulwurfsperre

Ein Maulwurfgitter wird rund um die Rasenflächen unterirdisch „eingezäunt“. Es reicht von der Oberfläche bis in mindestens 50cm Tiefe und muss absolut lückenlos installiert sein. Bei großen Rasenflächen wird diese Methode oft angewandt. Allerdings darf sich beim Bau kein Maulwurf innerhalb der Fläche befinden, sonst kann er nicht mehr raus  Das ist der Haken an der Sache.