Die Ausstattung

Die wichtigsten Utensilien zur Sichtkontrolle vom Boden aus sind

  • Stechbeitel, um verdächtige Stellen am Stamm besser einzuordnen. Der Stiel ersetzt gleichzeitig den Gummihammer zum Abklopfen von evtl. Höhlungen am Stamm.
  • Fernglas, um verdächtige Kronenbereiche genauer zu beurteilen (z.B. Höhlungen, Faulstellen, Pilzbefall…).
  • Zollstock zum messen von Höhlungen oder Stammdurchmesser.

Schadsymptome erkennen

Checkliste (nach „Baumkontrollrichtlinien, Ausgabe 2010“ der Forschungsgesellschaft Landschaftsentwicklung Landschaftsbau e.V.):

1. Stammfuß, Wurzeln, Baumumfeld

•Adventiv-, Würgewurzeln •Höhlungen •Pilzbefall, ggf. Pilzart •Rindenschäden •Risse •Stammfußverbreiterung •Stockaustriebe

•Wuchsanomalien (z.B. Wuchsdefizite, Einwallungen, Rippen, Beulen)Im Wurzelbereich •Bodenaufwölbungen •Bodenrisse

•Pilzbefall, ggf. PilzartVeränderungen im Baumumfeld •Baugruben,-gräben •Bodenauf oder- abtrag •Bodenverdichtung •Bodenversiegelung

•Freistellung (Entfernen von Nachbarbäumen, Bauwerke) •Grundwasserabsenkung oder- anstauungen

2. Stamm

•Anfahrschäden •Astungswunden •Baumfremder Bewuchs  (bei dichtem Efeubewuchs z.B. ist die Stammkontrolle erschwert bis unmöglich)

•Fäulen •Gewindestangen, Plomben, Entwässerungsrohre •Höhlungen •Pilzbefall, ggf. Pilzart •Rindenschäden •Risse •Schadinsekten (Bohrmehl)

•Schrägstand •Stammaustriebe •Verletzungen •Wuchsanomalien (z.B. Wachstumsdefizite, Einwallungen, Rippen,Beulen) •Zwiesel (mit eingewachsener Rinde, Rissen)

3. Krone

•Astab-bzw. Astausbrüche •Astrisse •Astungswunden oder-fäulen •Baumfremder Bewuchs •Belaubung (Auffälligkeiten z.B. schütter, zu kleine Blätter, vorzeitigeHerbstfärbung/Laubfall), Blattkrankheiten

•Fehlentwicklungen in der Krone •Höhlungen •Kappungsstellen •Kronensicherungen •Lichtraumprofil •Pilzbefall ggf. Pilzart •Rindenschäden

•Totholzbildung •Vergabelungen, Zwiesel (mit eingewachsener Rinde, Rissen) •Wipfeldürre

Festgestellte Mängel bzw. Gefahrbäume werden in standardisierten Erfassungsbögen oder Digital festgehalten und gleich Maßnahmen vorgeschlagen, um den Mangel zu beseitigen (z.B. eingehende Untersuchung, Kroneneinkürzung, Totholzbeseitigung, Fällung usw.) Auch die Dringlichkeit wird dokumentiert. Ist Gefahr in Verzug, muss sofort gehandelt werden.

Diese Dokumentation, ob analog oder digital ist im Schadensfall äußerst wichtig. Die Gerichte achten selbstverständlich darauf, dass spätere Manipulationen an der Dokumentation ausgeschlossen sind.

Kommunale Baumkontrolle und Erstellung von Baumkatastern

Wir arbeiten in Bayern, Hessen, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz, insbesondere in folgenden Regionen:

  • Im Rhein-Neckar-Raum: Mannheim, Heidelberg, Sinsheim, Heilbronn, Bruchsal, Karlsruhe, Speyer
  • Im Rhein-Main-Gebiet: Worms, Mainz, Wiesbaden, Darmstadt, Frankfurt.
  • In Unterfranken: Die Landkreise Aschaffenburg, Miltenberg, Main-Spessart und Würzburg.